1.4 Der Bohlensaal im Runtingerhaus ..............................Überblick
G. Montgelas
2005 / 2007

Der Bohlensaal
Der hölzerne Bohlensaal wurde Anfang der 60er Jahre bei Restaurierungsarbeiten unter dem damaligen Konservator Boll entdeckt. Da man damals auf eine Dokumentation verzichtete, wurde aufgrund meiner Initiative eine Bestandsaufnahme in Form eines aufwendigen Handaufmaßes 1990 nachgeholt. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege unterstützte meine Initiative damals noch. Die 1990 angefertigten Zeichnungen sind die Grundlage der folgenden Untersuchungen.
Lage
Der Bohlensaal befindet sich an der Nordseite im 2. Obergeschoß des Runtingerhauses. Die Lage des Saales ist an der Nordfassade zur Keplerstraße durch die gotische Fenstergruppe (Information Tafel 1.3) zu erkennen. Der Bohlensaal liegt direkt über dem gotischen Festsaal im 1.Obergeschoß.
Datierung
In der bisherigen Literatur wird der Bohlensaal in die Zeit um 1440 datiert. Diese Datierung orientiert sich an der erhaltenen »kassettenartigen Bemalung« der Bohlenwände. Ich datiere den Saal in die Zeit um 1300. Die angewandte Bautechnik des Holzsaales aber verweist auf eine ältere vormittelalterliche Holzbautradition bisher unbekannter Herkunft.
Dimension
Die Innenmaße des Bohlensaales betragen 7,7m in der Länge, 5,66 m in der Breite und
3,5 m in der Höhe.